Jerusalem Post: Ukrainische Juden wägen ihre Zukunft ab

Archiv

Ein Artikel der Jerusalem Post über die Situation der jüdischen Gemeinschaft in Kyiw nach der Revolution (24.2.2014)

Trotz des Fehlens einer konkreten Bedrohung deuten die Führer der ukrainischen Juden an, dass sie ein Gefühl allgemeiner Besorgnis verspüren, während die Proteste, die Kyiw in den  letzten drei Monaten erschütterten, langsam abebben.

Es gibt zur Zeit “keine Indizien für Gewalt gegen Juden, doch gibt es eine Gefahr aufgrund von Bürgerwehren” sagte der Oberrabbiner Yaakov Bleich der Jerusalem Post am Sonntag.

“Wir haben bisher von keinerlei Angriffen gehört und wir hoffen, dass diese Leute grundsätzlich für Recht und Ordnung eintreten und nicht für Chaos”, sagte er und drückte seine Hoffnung aus, dass die Demonstranten, wie abgemacht, morgen ihre Waffen zurückgeben würden.

“Wir sorgen uns natürlich um die Sicherheit und jeder sollte Vorsicht walten lassen,” warnte der in den USA geborene Rabbiner. “Der Grund ist eher die allgemeine Lage. Es gibt keine konkrete  Bedrohung, von der wir wüssten.”

Letzte Woche erklärte der Rabbi bei einem unabhängigen Gespräch, dass die Sicherheitsvorkehrungen “in allen jüdischen Gebäuden in Kyiw verschärft und verstärkt wurden” und dass “die Kosten dafür enorm seien.”

Am Samstag gab die jüdische Agentur bekannt, dass sie die Soforthilfe an die ukrainisch-jüdische Gemeinschaft verlängern würde, um ihre Sicherheit zu erhöhen.

Das Fehlen von Polizei auf den Kyiwer Straßen am Sonntag gab Mitgliedern der jüdischen Gemeinschaft Anlass zur Sorge, obwohl die gleiche Polizei letzte Woche in Gewalt gegen Demonstranten verwickelt war, die zu dutzenden Toten, darunter auch einem Juden, führte.

Dieser Mann, der vom Jüdischen Weltkongress als Alexander Schbarnuk, 44, identifiziert wurde, war während der gewalttätigen Ausschreitungen letzte Woche getötet worden. Während dieser Ausschreitungen war der Maidan-Platz, der Ort des oppositionellen Protestlagers, in eine verbrannte Ruine verwandelt und der Sturz des umstrittenen Präsidenten Wiktor Janukowytsch herbeigeführt worden.

Es gäbe eine große Ungewissheit unter den Kyiwer Juden, sagte ein anonymes Gemeindemitglied.

Sie sagte, dass – obwohl sich keine direkte Gefahr gegen jüdische Institutionen abzeichne – zwei Juden während der Proteste attackiert worden wären und das verbreitete Gefühl der Unsicherheit in der Stadt auch auf ihre Juden übergegriffen hätte.

In einer Woche würde sich die Situation beruhigen, aber zur Zeit sei das Leben bei weitem nicht als normal zu bezeichnen.

Hillel Cohen, ein Repräsentant der Hatzalah Ukraine (freiwillige jüdische Sanitäter), erzählte der Jerusalem Post, dass er keine Feindseligkeiten gespürt hätte, als er in “offensichtlich jüdischer” Art gekleidet über den Maidan spazierte, aber dass “wir in der näheren Zukunft vorsichtig und aufmerksam sein sollten,” eine Meinung, die das Empfinden vieler seiner Glaubensgenossen wiederspiegelt.

Die prominente Anwesenheit der Rechtsaußen-Partei Svoboda, die beiden Angriffe und die sporadischen Graffiti von Hakenkreuzen wurden von manchen als Zeichen einer Gefahr für die jüdische Gemeinschaft interpretiert. Aber Wyacheslaw Lichatschew, ein mit dem Euro-Asiatischen Jüdischen Kongress assoziierter Experte für die Rechtsaußen-Bewegung, sieht dies anders.

In einem Gespräch mit der Jerusalem Post am Sonntag sagte Lichatschew, dass trotz aller Swoboda-Aktivisten auf den Straßen nicht ein einziger Angriff gegen Juden mit den Demonstranten am Maidan in Verbindung gebracht werden konnte.

Er sagte, dass es sich bei den beiden Vorfällen antisemitischer Gewalt seit Beginn der Proteste sehr wahrscheinlich um Provokationen der Regierung gehandelt hatte, die einen Vorwand für einen Schlag gegen die politischen Gegner schaffen sollten.

“Es besteht keine besondere Gefahr für die jüdische Gemeinschaft durch Antisemitismus der Protestierenden,” sagte er.

Lichatschew erzählte, dass die Behörden versucht hätten, ihn für eine Propaganda-Kampagne gegen die Demonstranten zu gewinnen, und er glaubt, dass es angesichts des geringen Interesses der Opposition (auch von Swoboda) an Juden und anderen ethnischen Minderheiten wahrscheinlicher sei, dass die Attacken Teil dieser genannten Kampagne wären.

“Die Frage ethnischer Minderheiten war für die Protestbewegung kein Thema,” sagte er.

Swoboda, die sich in den Wahlen von 2012 von einer Randgruppe zur viertgrößten Partei der Ukraine katapultierte, wurde von liberalen und jüdischen Organisationen des Antisemitismus bezichtigt und ihr Parteiführer Oleh Tjahnybok wurde wegen einer Rede im Jahr 2004 stark kritisiert, in der er eine das Land beherrschende “Moskowiter-jüdische Mafia” brandmarkte.

Lichatschew glaubt, dass der Erfolg der Partei hauptsächlich vom Missmut über Janukowytsch herrührt und mit ihm auch Svoboda von der Bildfläche verschwinden könnte.

Trotz seines Optimismus geht die Angst in dieser Umbruchsphase in der lokalen jüdischen Gemeinschaft wie auch im Rest der Ukraine um.

“Es ist nicht vorbei, bis es vorbei ist,” sagte Bleich.

Quelle: http://www.jpost.com/Jewish-World/Jewish-Features/Ukraines-Jews-ponder-their-future-342348

Schlagworte: