Der Maidan stellt Bedingungen an die Regierung

25. Februar 2014 • Archiv

(Red.: mit Maidan sind alle Ukrainer gemeint, die sich für eine Reform ihres Landes einsetzen)

Die Mitglieder der Regierung des Vertrauens dürfen nicht Teil der Liste der hundert reichsten Menschen des Landes sein. Sie dürfen keine hohen Regierungsposten bekleidet haben oder ab dem Jahr 2010 in der Präsidentenverwaltung gearbeitet haben.
Diese Auswahlkriterien wurden vom Kreis des Volksvertrauens getroffen.
(Red.: Der Kreis des Volksvertrauens wurde am 21. Februar gegründet, um die Arbeit der Regierung zu überwachen und keine Korruption mehr zuzulassen.)

Weitere Bedingungen sind:
mindestens sieben Jahre Berufserfahrung auf dem entsprechenden Gebiet, außer im Innenministerium, im Verteidigungsministerium und dem Sicherheitsdienst der Ukraine, wo die Berufserfahrung fünf Jahre betragen soll. Keine Verwicklung in die Menschenrechtsverletzungen, keine frühere korrupte Tätigkeit.

„Wir werden jeden Kandidaten, den uns die neue parlamentarische Mehrheit anbietet, nach diesen Kriterien prüfen und werden darüber berichten. Jedes Regierungsmitglied muss die Zustimmung des Maidan kriegen.“ – heißt es in der Petition.

Valerij Pekar, der Vertreter des Kreises des Volksvertrauens, erklärte den Journalisten, dass zu dieser Organisation die zentralen Organisationen des Maidan gehören, und zwar jene, die bekannt, seriös und stark sind.

Sergij Poyarkow, der Vertreter des Automaidan, hat folgende Liste von Mitgliedern bekannt gegeben:
Olha Bogomolets vom medizinischen Dienst
Dmytro Yarosch vom „Rechten Sektor“
Bischof Stephan aus der Kirche
Oleh Mychnjuk von den Afghanistan-Veteranen
Volodymyr Wjatrowych vom „Öffentlichen Sektor“
Ruslana Lythytschko
Swyatoslw Wakartschuk

„Der Kreis des Volksvertrauens ist kein Regierungsorgan des Maidan. Er ist ein Vermittler zwischen dem Maidan und den Regierungsmitgliedern, die das Volk beschäftigen wird.“ – sagte Bischof Stephan.

Es wurde gesagt, dass die Liste noch nicht vollständig sei und sie erweitert werde.

„Wir fordern nicht einfach eine Regierung, sondern eine Regierung des Volksvertrauens. Eine solche Regierung muss aus Profis mit reiner Weste bestehen. Und nicht aus Parteifunktionären.“ – heißt es in der Erklärung.

Am Montag hatten die Mitglieder dieser Organisation ein mehrstündiges Treffen mit dem amtsführenden Finanzminister Yurij Kolobow, wo sie als Beobachter den Prozess der Machtübergabe kontrollierten. Sie waren zufrieden und betonten die Bereitschaft des Interimsfinanzministers, detailliert komplexe Fragen zu diskutieren.

Pekar sagte, die Situation sei kritisch, aber mit effektiver Arbeit könne man den Staatsbankrott vermeiden.

Quelle: http://www.pravda.com.ua/news/2014/02/25/7016162/

Schlagworte:,