Jörg Drescher: Wenn jemand die Motive „versteht“, ist damit nicht gesagt, dass man die Handlung akzeptieren und tolerieren muss