Odessa: vermutlich 35 Tote während der heutigen Zusammenstöße

3. Mai 2014 • Archiv

(Stand: 02.05.2014 23:30 Uhr)

Nach neuesten Angaben der Polizei wurden heute im Verlauf der Strassenkämpfe zwischen pro-russischen und pro-ukrainischen Aktivisten 4 Menschen getötet, 37 weitere verletzt.

Weitere 31 Tote und 50 Verletzte (davon 10 Polizisten) gab es beim Brand des Gewerkschaftsgebäudes (die Polizei sprach zuerst von 38 Toten, korrigierte danach ihre Zahlen auf 31)

Die Zusammenstöße begannen, als eine Kundgebung für die Einheit der Ukraine von pro-russischen Aktivisten mit Steinen und Schlagstöcken angegriffen wurde.

Mehrere Fotos und Videos belegen, dass manche Angreifer bewaffnet waren. Zeugen berichten, dass der erste Getötete an einer Schussverletzung (aus einer Maschinenpistole) gestorben sei.

Während der Zusammenstöße wurden auf beiden Seiten Steine und Molotowcocktails benutzt. Manchmal hat sich Polizei zwischen die beiden Seiten gestellt und versucht, die Lage zu beruhigen. Zeugen berichten jedoch, dass die Polizei mancherorts tatenlos zugesehen hat oder gar Separatisten beschützt hätte. Dies war auch auf manchen Videos zu sehen.

Im Verlauf des Tages wurden die pro-russischen Aktivisten zurückgedrängt, ihr Feldlager auf dem Platz Kulikowo Pole gestürmt. Das Lager brannte aus. Einige Separatisten versteckten sich im gegenüberstehendem Gewerkschaftshaus.

Gegen 19:35 fing das Gewerkschaftshaus Feuer. Die Feuerwehr und manche Maidan-Aktivisten versuchten, den Brand zu löschen und die Menschen zu evakuieren. Bevor die Feuerwehr das Gebäude löschen und die Menschen befreien konnte, sprangen einige aus den Fenstern, um dem Feuer zu entkommen. Nach der Räumung wurden Verletzte ins Krankenhaus eingeliefert, unversehrt gebliebene Separatisten auf die Polizeistation gebracht.

Zur Zeit ist ein Untersuchungsteam vor Ort, der die genaue Brand- und Todesursache der einzelnen Personen feststellen soll. Bei den Ermittlungen hat sich nach Angaben von Unian (mit Verweis auf TSN) herausgestellt, dass unter den Getöteten 15 russische Staatsangehörige und weitere 5 Männer aus Transnistrien waren.

Gegen 23 Uhr Ortszeit berichtete dumskaya.net, dass etwa 50 Separatisten sich noch auf dem Dach des Gewerkschaftshauses versteckt halten und sich weigern, das Gebäude zu verlassen. Zur Zeit verhandelt die Polizei mit ihnen.

Ein weiterer Teil der Separatisten (unter ihnen sollen auch Scharfschützen sein, die an den heutigen Ausschreitungen teilgenommen haben) hat sich nach Angaben der dumskaya.net im Einkauszentrum “Athena” versteckt und verbarrikadiert. Zur Zeit wird kein Stürmungsversuch unternommen, das Haus wurde von Maidan-Aktivisten umzingelt, alle Ausgänge sind blockiert. Ordnungshüter verhandeln mit den Separatisten um die Gebäuderäumung.

Quellen der dumskaya.net berichten über 26 Festgenommene, unter ihnen sollen sich auch ausländische Experten für Sabotage befinden.

Quellen: 
http://dumskaya.net/ 
http://www.unian.ua/ 

Schlagworte: