Russland erschafft ein antifaschistisches Komitee mit Nazis und Faschisten

 

Archiv

Raschismus = Russischer Faschismus

Die zweite Internationale Konferenz „Russland, Ukraine und Noworossija: Globale Probleme und Herausforderungen“ wurde für den 29-30 August in Jalta, Krim angekündigt. Die Konferenz wurde vom Koordinationszentrum „Neue Rus“ organisiert, das von A. Angipolow geleitet wird, einem früheren ukrainischen Staatsbürger, der vom russischen Föderalen Sicherheitsdienst (FSB) rekrutiert worden war. Unter den Themen, die auf diesem Black Sabbath in Jalta diskutiert worden waren, sind die folgenden:

„Die ukrainische Krise – wer trägt die Schuld und was ist zu tun?“

„Geopolitische Herausforderungen für Russland: Wege der Bewältigungen und weitere Perspektiven.“

„Konfiguration der multi-polaren Welt: Zentren von Macht und Schwäche.“

„Ukraine ohne Krim und Noworossija, Serbien ohne den Kosovo, Georgien ohne Abchasien – neue Realitäten der modernen Weltordnung.“

„Wie die USA ihre Probleme auf Kosten anderer lösen.“

„Wir gründen den Russischen Anti-Faschistischen Rat.“

Das Interessanteste ist, daß der „antifaschistische Rat“ durch Europäische Faschisten und Nazis gebildet werden soll. Natürlich unter Aufsicht des Führers im Kreml unter Einschluss von Mitgliedern von Menschenrechtsräten und anderen „prominenten“ Figuren, die als Propagandisten für das alleinige Recht Russlands auftreten, den globalen und speziell den ukranischen „Faschismus“ zu bekämpfen.

Die Teilnehmerliste der Konferenz von Jalta enthielt:

1. Polen: Bartosz Bekier, der Führer der faschistischen „Phalanx“, Chefredakteur von Xportal.pl, das aktiv den „Erfolg“ der Terroristen in Noworossija“ fördert. In diesem Jahr hat er die „Donezker Republik“ bereits besucht und lokale Terroristen getroffen. Früher, im Mai, hat er Baschar Assad bereits besucht, zusammen mit dem belgischen Nazi Luc Michel. Der Trip wurde vom Kreml bezahlt.
Mateusz Piskorski – Generalsekretär des „Europäischen Zentrums für geopolitische Analyse“ – einer vom Geheimdienst des Kreml bezahlten Schein-Organisation, mit dem Haupt-Ziel, Putins Regime zu propagieren. Er war der Herausgeber eines Nazi-Magazins, „Odala“ und ist ein Antisemit und Rassist. Diente als Beobachter des illegalen Referendums auf der Krim. Über ihn werden wir im Detail später mehr berichten.
Conrad Renkas – Leiter der Abteilung „post-sowjetische Staaten im „Europäischen Zentrums für geopolitische Analyse“. Ein Antisemit. Genau wie Piskorski und Bekier bezahlt durch den Geheimdienst des Kreml.

2. Vereinigtes Königreich: Nicholas John Griffin – der Führer der British National Party. Während seiner Kindheit am Neofaschismus interessiert. In den 80ern organisierte Griffin neofaschistische Skinhead-Konzerte im Vereinigten Königreich. 1998 wurde Griffin schuldig gesprochen, Material verteilt zu haben, das Rassenhass fördert und zu 9 Monaten Haft mit zwei Jahren Bewährung sowie einer Geldstrafe von 2300 Pfund verurteilt. Holocaustleugner. Erklärte sich Anfang 2014 für bankrott. Sein Trip auf die Krim wird möglicherweise vom 1. Oder 2. Sekretär der russischen Botschaft in GB bezahlt.

3. Belgien: Luc Michel, der engste Schüler und Gefolgsmann des – 1992 verstorbenen – belgischen Nazis Jean-François Thiriart, dem Leiter der Schein-Organisation “European council for democracy and elections”. Nahm am illegalen Referendum auf der Krim teil. Aus irgendeinem Grund nennt ihn die Kreml-Propaganda fortwährend Mitglied des Europäischen Parlaments.
Frank Creyelmann – ein Repräsentant der belgischen Separatistenpartei „Vlaams Belang“ (Flämische Interessen) war ein Beobachter des illegalen Referendums auf der Krim. Neonazi, Islamophober, persona non grata in der Türkei.

4. Ungarn: M. Dendesch, ein Mitglied der Jobbik-Partei, von mehreren europäischen Experten als Neonazi und Neofaschist charakterisiert. Der ungarische Generalstaatsanwalt beschuldigt Jobbik der Kooperation mit dem russischen Geheimdienst. Früher in diesem Jahr besuchte M.Dendesch (als Mitglied einer Delegation von Jobbik) Moskau. Während dieses Besuchs diskutierte er die Autonomie der ukrainischen, ethnischen Ungarn in der ukrainischen Oblast Transkarpathien (Sakarpatska oblast), d.h, wie man die Situation dort destabilisieren könne.

(A.d.Ü.: Transkarpatien bzw. die „Karpatenukraine“, gehörte bis 1920 zum – mit Österreich in Realunion verbundenen – Königreich Ungarn, musste aber, infolge des Vertrages von Trianon, an die Tschechoslowakei abgegeben werden. Nach dem durch Nazi-Deutschland und seinen Verbündeten, das faschistische Italien angeleiteten Ersten Wiener Schiedsspruch von 1938, fiel die Gegend wieder an Ungarn. Nachdem sie nach dem Krieg wieder kurz zur Tschechoslowakei gehörte, wurde sie 1946 endgültig der Ukraine eingegliedert. Ungarns nationalistische Regierung strebt die Rückgewinnung der mit dem (Friedens-)Vertrag von Trianon verlorenen Gebiete nicht nur in der Ukraine an.)

Zu diesen Nazis und Faschisten gesellten sich andere leidenschaftliche „Antifaschisten“:

Sergej Glasiew – Berater des russischen Präsidenten.
Maxim Schewtschenko – Mitglied des Menschenrechtsrats des Russischen Präsidenten.
Terroristen der Donezker und Luhansker Republiken.

Die Separatisten von Sakarpatia nennen sich selber „Transkarpatische Ruthenen“ (A.d.Ü.: „Ruthenen“ früher der Name für die unter Habsburger Herrschaft stehenden Ukrainer) – Petr Getsko, Wassility Dschugan und Anatoli Sava. Es muss bemerkt werden, daß diese „Ruthenen“ nicht in Sakarpatia leben. Doch unlängst, (nach Jobiks Besuch in Moskau), beanspruchten sie aktiv, 90% der Bewohner der Region zu vertreten (fast das gleiche, wie beim Resultat des Krim-„Referendums“. Nun arbeiten sie aktiv mit Jobbik und dem russischen Geheimdienst zusammen, um – unter dem Vorwand, eine ruthenische und ungarische Autonomie zu schaffen – die Situation in Transkarpatien zu destabilisieren. Das Treffen in Jalta könnte eine Diskussion der Details des „Sakarpatia“-Szenarios sein.

Gruppe „Informationswiderstand“, „Bravo“-Sektion
Quelle: Sprotyv.info
Aus dem Russischen übersetzt von Kirill Michailow,
aus dem Englischen übersetzt von Dagmar Schatz

Das englische Original des Artikel: Russia to create antifascist committee with Nazis and fascists

Autor: INFORMATIONSWIDERSTAND

„Informationswiderstand“ ist ein Nicht-Regierungs-Projekt, dessen Ziel es ist, externe Bedrohungen gegen den informationellen Raum der Ukraine in den wesentlichen Themenkreisen wir Militär, Wirtschaft und Informationssicherheit abzuwehren. „IR“ wirkt als Initiative der NGO „Zentrum für militärische und politische Studien“, das sich in Kiew befindet. „IR“ wurde am 2. März 2014, dem Tag des russischen Eindringens auf die Krim gestartet.

Schlagworte:,