19/84! Russische und europäische Faschisten drehen die 1945 Jalta-Konferenz zurück

 

3. September 2014 • Archiv

Anton_ShekhovtsovVon Anton Schechowzow
Anton Schechowzows Blog
28. August 2014
Übersetzt aus dem Englischen von Dagmar Schatz für Euromaidan Press auf Deutsch

Jeder, der den Entwicklungen in der Ukraine folgt, die aktuell dem direkten Angriff aus Russland ausgesetzt ist, hat eventuell zur Kenntnis genommen, wie fröhlich Putins Propagandamaschine mit Begriffen spielt und sie auf den Kopf stellt.

Die vorsätzliche Verwirrung, die Putins Russland produziert, und die spiegelverkehrten Konzepte, die es benutzt, sind ideologisch untermauert: Russland versucht, seine rechtsextremistischen Anstrengungen zu verbergen, die demokratische Nachkriegsordnung in Europa unter der Tarnung eines „antifaschistischen Kampfs“ zu unterminieren.

Vom 29. Bis 31. August, findet eine internationale Konferenz unter dem Titel „Russland, Ukraine, Noworossija: globale Probleme und Herausforderungen“ in Jalta statt, also in der gegenwärtig von Russland besetzten Autonomen Republik Krim. Es werden ungefähr hundert Teilnehmer anwesend sein, von denen einige besondere Aufmerksamkeit verdienen:

Frank Creyelman (rechtsextreme Vlaams Belang, Belgien)
Luc Michel (neo-Nazi Parti Communautaire National-Européen, Belgien)
Pavel Chernev (rechtsextreme Ataka, Bulgarien)
Angel Djambazki (rechtsextreme Bulgarsko Natsionalno Dvizhenie, Bulgarien)
Erkki Johan Bäckman (neo-Stalinist, Finnland)
Márton Gyöngyösi (faschistische Jobbik, Ungarn)
Giovanni Maria Camillacci (rechtsextreme Lega Nord, Italien)
Roberto Fiore (faschistische Forza Nuova, Italien)
Mateusz Piskorski (rechtsextreme Samooborona, Polen)
Konrad Rękas (rechtsextreme Samooborona, Polen)
Bartosz Bekier (neo-Nazi Falanga, Polen)
Nick Griffin (faschistische British National Party, UK)

Die Teilnahme dieser europäischen Rechtsextremisten, zusammen mit ihren russischen „Kameraden“, an der Konferenz „Russland, Ukraine, Noworossija: globale Probleme und Herausforderungen“ beinhaltet eine schlichte Message:

Die Kreml-geführte „Faschistische Internationale“ geht nach Jalta, um symbolisch die Ergebnisse der Konferenz von Jalta zurückzunehmen, die hier 1945 stattfand, und auf der die Führer der Anti-Hitler-Koalition die Reorganisation von Nachkriegseuropa diskutierten.

In wahrhaft Orwell’scher Art und Weise werden, auf dieser Konferenz in Jalta, Rechtsextremisten aus Europa und Russland, an der Gründung des „Antifaschistischen Rats der Russischen Föderration teilnehmen.

Es ist nicht länger 14/88! – nun ist es 19/88!

Quelle: Anton Schechowzows Blog
Übersetzt aus dem Englischen von Dagmar Schatz für Euromaidan Press auf Deutsch