Estnischer Polizist mit vorgehaltener Waffe nach Russland entführt

 

Archiv

Estnisch-russische Grenze bei Võmmorski, Setumaa, Foto: Oliver Matkur

von Andres Einmann, Postimees, 5. September 2014

Heute Morgen um 9 Uhr entführten unbekannte Personen aus Russland einen Polizisten der Sicherheitspolizei Kapo, während er  in der Nähe des Grenzübergangs Luhamaa auf estniischem Territorium Dienst tat, und brachten ihn unter Anwendung physischer Gewalt mit vorgehaltener Waffe nach Russland.

Der Beamte der Sicherheitspolizei (Kapo) war dienstlich im Begriff, einen Fall grenzüberschreitender Kriminalität zu vereiteln. Der Entführung waren Störungen der operativen Funkkommunikation und die Verwendung einer Rauchgranate durch die russische Seite vorausgegangen, sagte ein Pressesprecher der Kapo.

Auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Informationen hat die Sicherheitspolizei ein Strafverfahren auf Grundlage der Bestimmungen über Freiheitsentzug und illegale Überquerung der Staatsgrenze und temporären Grenzlinie eingeleitet.

Laut dem [estnischen] Strafgesetzbuch wird eine Freiheitsentziehung, wenn bewiesen, mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet; die illegale Überquerung der Staatsgrenze und temporären Grenzlinie wird mit 4 bis 12 Jahren Haft bestraft.

Der Generaldirektor der Kapo, Arnold Sinisalu, und der amtierende Generalstaatsanwalt Lavly Perling werden den Vorfall heute um 17 Uhr bei einer Pressekonferenz bei der Kapo erläutern.

Quelle: Postimees

Übersetzt von Euromaidan Press auf Deutsch

Schlagworte:,