Die russische Staatsduma möchte Google nationalisieren

 

12. September 2014 • Archiv, Russland

übersetzt aus dem Englischen von Dagmar Schatz für Euromaidan Press auf Deutsch

Google habe bis Anfang 2015 eine „Tochtergesellschaft“ zu gründen, um weiter in Russland arbeiten zu können, wie Duma-Mitglied Jewgeni Fjodorow erklärte und RIA Nowosti berichtete. Der Parlamentarier plant, in der kommenden Woche an die Strafverfolgungsbehörden eine Anfrage zu den jüngsten Gerüchten über die Zusammenarbeit von Google mit dem ukrainischen Geheimdienst zu richten. Die Internet-Firma wird beschuldigt, den Dienst mit den persönlichen Daten russischer Bürger versorgt zu haben.
„Wir glauben, daß wir, im Lauf der Zeit, Google nationalisieren müssen, damit Google in Russland der
russischen Rechtsprechung und den russischen Behörden unterstellt wird“, sagte Fjodorow auf einer Pressekonferenz.
„Die Frist für die Nationalisierung von Google ist, so hoffen wir, der Beginn des kommenden Jahres, mit sanften Methoden: unter die nationale Rechtsprechung bringen. Wenn Sie mögen, nennen Sie das ,forciertes Heimholen‘“ fügte er hinzu.
Russland müsse sich, so Fjodorow, auf eine lange Aggressionsperiode gegen Russland einstellen. Dies schließe informationelle Aggression mit ein. Der Abgeordnete erklärte nicht, was er damit meinte, und von wo es gegen Russland gerichtet sein könnte.
Quelle: Forbes Ukraina
übersetzt aus dem Englischen von Dagmar Schatz für Euromaidan Press auf Deutsch

 

Schlagworte: