Moskau bereitet sich auf die Friedensdemo vor – „Putin, genug gelogen und Krieg geführt!“

 

Archiv, Russland

Artikel von: Olena Matusowa
Quelle: Radio Swoboda RFE/RL

Moskau – Ein Friedensmarsch wird am Sonntag den 21. September in vielen Städten auf der ganzen Welt stattfinden. Ein solcher Marsch als Zeichen des Protests gegen die russische Aggression in der Ukraine wird auch in Moskau abgehalten werden. Dieser Marsch wird der größte der vergangenen sechs Monate sein. Die Organisatoren erwarten, dass sich mehrere tausend Menschen im Zentrum von Moskau versammeln.

Sergej Davidis

Sergej Davidis

Am Vorabend des „Friedensmarschs“ wurde den Organisatoren des Protests in Moskau ein Dokument zugestellt, das sie warnt, sie verletzten Gesetze, wenn Sie Versammlungen und Treffen organisierten. Einer der Organisatoren der Demonstration, Sergej Davidis, denkt, dass dieses Dokument nicht rechtlich bindend ist, doch in gewisser Hinsicht sei es ein Zeugnis dafür, dass die Gesellschaft den Protest beachte. Davidis und seine Mitstreiter hoffen, dass der Protest ohne Zwischenfälle verlaufen wird, doch, wenn man den Riss in der russischen Gesellschaft in Betracht ziehe, seien Provokationen vorstellbar.

„Wir können nicht sagen, dass es unwahrscheinlich ist. Tatsächlich ist die Spaltung (der Gesellschaft) unglücklicherweise sehr machtvoll. Die Seite, die weder die Werte der Welt noch die Forderungen teilt, die unser Marsch erheben wird, betrachtet jede abweichende Meinung als unakzeptabel. Das ist natürlich schlimm. Und es ist, für sich selbst genommen, schon ein Beweis für den geringeren Wert einer solchen Position, besonders dann, wenn jemand entscheidet, gegen uns, als Antwort auf den Begriff ,Friedensmarsch‘, Gewalt auszuüben. Mit der Durchführung eines ,Friedensmarsches‘ nehmen wir ein verfassungsmäßiges Recht in Anspruch“, so Sergej Davidis.

ryklin

Alexander Ryklin

Protest gegen die russische Aggression

Die Organisatoren dieses Marsches haben mehrere Hauptlosungen vorbereitet. Es ist schon bekannt, dass die wichtigste „Putin, genug gelogen und Krieg geführt!“ sein wird. Dies wurde durch das Aktionskomitee des Protests verabschiedet. Alexander Ryklin, Chefredakteur des Jeschenedelnij Journal und einer der Organisatoren, denkt, dass der ,Friedensmarsch‘ für viele russische Bürger vielleicht die einzige Gelegenheit ist, ihre Unzufriedenheit mit dem Verhalten der Regierung zum Ausdruck zu bringen.

„Russland positioniert sich heute in der Welt als Aggressor und versteckt das auch nicht, sondern tut das im Allgemeinen recht offen. Die Gruppe an der Macht, die für all das verantwortlich ist, ist mittlerweile absolut schamlos. Wir hoffen, dass es in unserem Land noch genug Menschen gibt, die eine solche Politik als schädlich für Land und Nation ansehen; Menschen, die damit nicht einverstanden sind, die bereit sind, Widerstand zu leisten, und die zum Marsch kommen werden, um auszudrücken, dass sie diese Politik zurückweisen.

Marsch für Frieden, Moskau, 15. März 2014

Marsch für Frieden, Moskau, 15. März 2014

Der letzte Massenprotest wurde am 15. März in Moskau im Zusammenhang mit den Ereignissen auf der Krim gehalten. Ein Marsch, auf derselben Route wie der am Sonntag geplanten,  mit mehreren tausend Teilnehmern, fand damals im Zentrum der russischen Hauptstadt statt.

rossija-za-ukrainu

Forderung auf dem Transparent – für ein Russland und eine Ukraine ohne Putin

Artikel von: Olena Matusowa
Quelle: Radio Swoboda RFE/RL

Übersetzt von: Dagmar Schatz
Redigiert von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte: