„Kartoffelkäfer“ und Trolle bereit für Aktionen im Internet vor dem Friedensmarsch!

 

20. September 2014 • Archiv, Russland

Artikel von: Jurij Schulipa
Quelle: Ukrinform

Heute unterhielt ich mich mit einigen Freunden aus der russischen Präsidialverwaltung. Von ihnen bekam ich die exklusive Information über ein Geheimtreffen des Sicherheitsrats, wo Präsident Putin persönlich die Pseudo-Pro-Kreml Büros anwies, 20.000.000 (zwanzig Millionen) Rubel (A.d.Ü.: ca. 406.000 Euro) anzuweisen, NUR um den Friedensmarsch zur Unterstützung der Ukraine zu trollen. Darum verstärken jetzt „Kartoffelkäfer“ und anderes Internetgesindel gegenwärtig ihre Aktivitäten auf den sozialen Netzwerken. Deren Ziel ist es, allen möglichen Blödsinn zu verbreiten und ein endloses Informationschaos zu erschaffen, um die Aufmerksamkeit der Menschen abzulenken und diese freiwillige, antifaschistische Veranstaltung zu diskreditieren.

20.000.000 Rubel sind eine große Summe, die benutzt werden könnte, um mehr als 100.000 (einhunderttausend) Desinformationskrieger anzuheuern. Sie wird jedoch nicht mal ein paar tausend Trolle in russischen Segment des Internets oder auf ausländischen Plattformen mobilisieren.

Ich denke, wie gewöhnlich haben die Macher der Pro-Kreml-Büros einige magere Häppchen unter die ungefähr 2.000 Trolle „geworfen“ und teilen die restliche Beute unter sich und ihren Auftrag- und Geldgebern auf.

So gewinnt die Korruption den Krieg in Russland!

Ein derartig phänomenaler Sieg verursacht jedoch Leiden für die gewöhnlichen Steuerzahler, die gewöhnlichen russischen Bürger.

Somit ist das Geld des Steuerzahlers, eigentlich den Internet-Trollen und ihren Auftraggebern zugedacht, eine Art Sanktion, eingesetzt gegen die einfachen Russen.

Artikel von: Jurij Schulipa
Quelle: Ukrinform

Übersetzt von: Dagmar Schatz
Redigiert von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte: