Gagausische Autonomie in Moldawien nur ein “trojanisches Pferd” Moskaus?

 

21. September 2014 • Archiv, Russland

Artikel von: Paul A. Goble
Quelle: Window on Eurasia

Die gagausische Autonomie in der Republik Moldau wurde ursprünglich eingerichtet, um die gagausische Sprache zu schützen und zu fördern. Aber nach Auffassung von Todur Zanet, dem Herausgeber der Zeitschrift “Ana sözü” (Muttersprache), verwenden diejenigen, die sich als Führer der Gagausen ausgeben, nicht nur ausschließlich die russische Sprache sondern haben es auch versäumt, die Landessprache zu unterstützen.

“Unsere Sprache”, sagte er bei einer Sendung des Senders Komrat, “wird von der Gagausen-Führung oder von der moldauischen nicht benötigt.” Stattdessen: “Die Führer der Gagausien tun alles, damit die Sprache der Gagausen verschwinden wird, und damit ist auch die Grundlage für die Autonomie als solche vollständig eliminiert worden”.

“Schauen Sie sich um,” fuhr er fort, “alles ist in Russisch: alle Internetseiten, alle Skandale, alle Kundgebungen. Wo sind die drei Amtssprachen,” die angeblich in Gagausien vorhanden sind?

“Im Schulgesetz gibt es derzeit keine Pläne für die Eröffnung von gagausischen Schulen und Kindergärten.” Deshalb, meint Zanet weiter, wird es bald Zeit, “die Autonomie abzuschaffen”.

Die Worte des Journalisten sind aus zwei Gründen wichtig. Auf der einen Seite weisen sie deutlich darauf hin, dass die Gagausen-Führung – wie viele in der Republik Moldau überzeugt sind – einfach ein “trojanisches Pferd” Moskaus ist, das gegen Chișinău verwendet werden kann ebenso wie Transnistrien,  und eben keine nationale Bewegung, die ihren Respekt verdient.

Und auf der anderen Seite zeigen sie, dass es zumindest einige in der 200.000 Menschen umfassenden türkischen Minderheit in Südost-Moldawien gibt, die wirklich an der Verteidigung ihrer Nation interessiert sind; eine Haltung, die bewirken könnte, dass sie weniger bereit sind, ihrer russischsprachigen Führung zu folgen, und ein größeres Interesse an einer echten kulturellen Lösung mit Chișinău haben.

Artikel von: Paul A. Goble
Quelle: Window on Eurasia

Übersetzt von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch