Vatikanischer Nuntius verurteilt die russische Aggression in der Ukraine

 

Archiv, Nachrichten

Artikel von: Paul A. Goble
Quelle: interpretermag

Der päpstliche Nuntius [Botschafter des Vatikans] in Kyiw, Erzbischof Thomas Gullickson, hat Moskau wegen seines “unerklärten Kriegs” gegen die Ukraine verurteilt, wodurch die Lage in dem Nachbarstaat destabilisiert wurde. Dieser Vorwurf folgt seiner frühere Forderung an den Westen “entschiedener zu intervenieren”, um die Krise um die Ukraine zu lösen.

Gullickson, 64 Jahre alt und in den Vereinigten Staaten geboren, sagte weiter, die Ukraine habe außer Moskau noch einen “weiteren Feind, seine eigene Elite.” Und er rief die religiösen Organisationen in der Ukraine auf, das Geschehen “objektiver zu analysieren”, anstatt sich um Punkte für die eigene Ansicht zu gewinnen “mal so und mal so” zu äußern.

Der Nuntius hat diese Worte bei einer Sitzung der Organisation “Hilfe für die Kirche in Not” gesprochen. Seiner Ansicht nach ist die Destabilisierung der Ukraine “in erheblichem Maße” eine Folge der Handlungen der früheren “kriminellen Oligarchie”, was zusätzlich aber durch die “russische Aggression gegen seine territoriale Integrität und Souveränität” intensiviert worden sei.

“Selbst wenn die Intervention Moskaus morgen beendet wird,” sagte der Erzbischof, müsste  “die Ukraine neben der Sanierung des Ostens mit einigen außergewöhnlichen Herausforderungen umgehen, um die Korruption abzuschaffen und eine gerechte Gesellschaft aufzubauen”.

Der Nuntius fügte hinzu, dass die katholische Kirche seiner Ansicht nach durch “die militärischen Aktionen in der Ukraine wegen der “wesentlichen Sachschäden” an seinen Kirchen und weil einige Katholiken “gezwungen wurden, das von Russland besetzte Territorium der Ukraine zu verlassen” unmittelbar betroffen ist.

Wenig überraschend hat sich das Moskauer Patriarchat der Russisch-Orthodoxen Kirche [in der Ukraine] nicht mit dem päpstlichen Nuntius einverstanden erklärt, aber seine Reaktion ist insoweit bemerkenswert, wenn man sie mit vielen anderen Aussagen der des ukrainischen orthodoxen Moskauer Patriarchats über die Entwicklungen in der Ukraine vergleicht.

Erzpriester Wsewolod Tschaplin, der Leiter der synodalen Abteilung für die Beziehungen zwischen der Kirche und der Gesellschaft der russischen Orthodoxen Kirche sagte hingegen, Moskau habe das alles schon früher “von denjenigen gehört, die in einem Bürgerkrieg auf der einen Seite stehen – und das ist genau einer von denen”, wenngleich es auf jeder Seite des Konflikts Menschen mit unterschiedlichen Ansichten über die Zukunft der Ukraine, Europa und der Welt gebe.

“Wir möchten hoffen,” sagte Tschaplin, “dass alle Religionsgemeinschaften in Europa, in der Welt, in der Ukraine und in Russland in der Lage sind, die Gefühle, Sehnsüchte und Interessen der Menschen auf beiden Seiten des Konflikts in der Weise in Betracht zu ziehen, die dies die Ukrainische Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats tut.”

Artikel von: Paul A. Goble
Quelle: interpretermag

Übersetzt von: Klaus H. Walter
Redigiert von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte:, , , ,