Girkin: Putins Chefberater Surkow dirigiert die Aktionen der russischen Kämpfer

Wladislaw Surkow und Wladimir Putin im Jahr 2006 – Foto: Sergej Karpukhin / Reuters

Wladislaw Surkow und Wladimir Putin im Jahr 2006 – Foto: Sergej Karpukhin / Reuters  

20. November 2014 • Archiv

Wladislaw Surkow war der Mann hinter den Kulissen, der alle Aktionen der russischen Kämpfer dirigierte und ihre Ankunftszeiten im Donbas, vor allem in diesem Frühjahr und Sommer,  bestimmte, schrieb Igor Girkin (alias Strelkow, der Schütze) in antikvariat.ru, einem Online-Forum für Antiquare, am 13. November.

Strelkow reagierte damit auf Angriffe von Alexander Borodaj, dem ehemaligen “Ministerpräsidenten” der selbsternannten Donezker Volksrepublik (DVR), der ihn in einem Interview mit Ksenia Sobtschak auf dem russischen Fernsehsender Doschd kritisiert hatte; Strelkows Wunsch, ein politischer Führer zu werden, passe zu ihm “wie der Tutu eine Ballerina”.

“Früher hielt ich Borodaj für einen Freund,” schrieb Strelkow daraufhin. “Er war damals Korrespondent für die Zeitung Sawtra (Morgen). Hinter ihm lagen Transnistrien im Jahr 1993 und der Schutz das Belij Dom (das Weiße Haus in Moskau – Red.). Mehrfach waren wir zusammen an den “Brennpunkten”. Er kam zu mir im Jahr 2001 in Tschetschenien zu Besuch und war sogar an verschiedenen Kampfeinsätzen beteiligt . Er stellte mich Michail Leontjew vor (russischer Experte – Red.) – und vielen anderen Menschen.”

“Dann baute Sascha [Borodai] seine eigene PR-Firma auf und leitete sie, wo er schnell zu Geld kam und viele Verbindungen geknüpft hat. Wir sahen einander immer weniger, obwohl wir die freundschaftliche Beziehung aufrecht erhielten und uns gegenseitig auf verschiedene Weise halfen. Aber sein Auftritt in Donezk als Ministerpräsident verblüffte mich. Sascha, der keinen einzigen Tag in irgendeiner Regierungbehörde verbrachte hatte, wurde plötzlich Staatschef, so muss man wohl sagen,” sagte Girkin.

“Insgesamt sah ich in ihm nur eine vorübergehende Figur, und er selber hatte auch keine Illusionen in dieser Hinsicht. Ich dachte, dass ihm dies erlauben würde, eine politische Karriere in Russland zu beginnen. Nun, entsprechend verhielt er sich – mit anderen Worten, zu seinem Vorteil. Tatsächlich handelte er im Interesse von Surkow, der alle seine Handlungen anleitete, der auch in diesem Sommer ‘aus Ehrerbietung’ zu seiner Geburtstagsfeier kam,” schrieb Girkin.

“Sascha hat natürlich auch eine Rolle bei meinem Abgang gespielt. Er war nicht der einzige, aber er hat wahrscheinlich eine entscheidende Rolle gespielt. Schließlich habe ich ihm noch weiterhin in einem großen Maße vertraut. Das Ergebnis ist bekannt. Jetzt steht Sascha eine lange und glorreiche Karriere als bezahlter Untergebener Surkows bevor. Nun, er hat es verdient,” schließt Strelkow ab.

Wladislaw Surkow ist ein Top-Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin. Er hat seit den Wahlen von 2004 die ukrainischen Angelegenheiten beobachtet. Seit 2013 ist er nach Angaben vieler Quellen für die Beziehungen Russlands mit der Ukraine verantwortlich.

Girkin/Strelkow ist ein ehemaliger Offizier des russischen militärischen Nachrichtendiensts GRU. Der Liebhaber von historischen Nachstellungen von Kriegsszenen nahm er auch teil an den Kriegen in der Republik Moldau und in Serbien. Im Frühjahr leitete er die Terroristen in der Region Donezk, kommandierte die pro-russischen Kräfte in Slowjansk und erklärte sich dann zum “Verteidigungsminister” der DVR, in der Borodaj “Ministerpräsident” war. Dann wurde er geräuschlos entlassen.

Laut mehreren Quellen forderte Russlands Führung seine Entlassung im Austausch für militärische Hilfslieferungen.

Angepasst und übersetzt aus einem Artikel in der Ukrajinska Prawda.

Quelle: Euromaidan Press

Übersetzung: Euromaidan Press auf Deutsch

Schlagworte:, , , ,