Putins Mythos von der Krim als Heiligtum verblüfft russische Historiker

 

Archiv, Krim, Russland

von Ilja Archipow und Stepan Krawtschenko, Bloomberg Businessweek, 5. Dezember 2014

Mit seiner Aussage, die Krim sei ein für Russland heiliger Ort, sorgte Präsident Wladimir Putin für Verwirrung bei Historikern und gab Anlass zu verächtlichen Kommentaren.

Die Krim sei für die Russen “wie der Tempelberg in Jerusalem” für Muslime und Juden, sagte Putin, und würde “von nun an bis in Ewigkeit” auf diese Weise betrachtet werden.  Wladimir der Große wurde in Chersones, Krim, christlich getauft. Dieses Ereignis im Jahr 988 wird unter Historikern als Beginn der Christianisierung der Kyiwer Rus angesehen – einem Vorläuferstaat Russlands und der Ukraine – erklärte Putin gestern in seiner jährlichen Ansprache vor dem Parlament und Spitzenbeamten in Moskau.

“Fürst Wladimir war Kyiwer und kein Moskauer – allein dies unterstreicht doch wohl eher das Anrecht Kyiws und nicht Moskaus auf die Krim”, sagte der russische Historiker und Politikwissenschaftler Andrej Subow in einem Interview.

Putins neuer Mythos über die Krim hat damit einen religiösen Aspekt zur russischen Konfrontation mit den USA und der EU hinzugefügt, die nach der Annexion der Halbinsel im März begann. Die Sanktionen haben dazu beigetragen, die russische Wirtschaft, die mit einem 39 prozentigen Absturz des Rubels gegenüber dem Dollar in diesem Jahr und einem Absturz des Ölpreises um ein Drittel zu kämpfen hat, an den Rand der Rezession zu treiben. Russland ist etwa mit der Hälfte des Staatshaushalts von Einnahmen aus Öl und Gas abhängig.

Historiker streiten darüber, ob Wladimir in Wassiljew in der Nähe von Kyiw oder in Chersones getauft wurde, sagte Subow, der seinen Posten an der Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen im März verlor, nachdem er Putins Übernahme der Krim mit der Annexion von Österreich durch den nationalsozialistischen Diktator Adolf Hitler 1938 verglichen hatte.

Der “nicht korrekte” Vergleich

Aus religiöser Sicht sei “Kyiw ein viel wichtigerer Ort für russisch-orthodoxe Pilger als die Krim,” sagte der Theologe und Blogger Diakon Andrej Kurajew. Es sei “nicht korrekt”, die Krim mit dem Tempelberg zu vergleichen, dem heiligsten Ort der Welt für die Juden, sagte er.

Weder der Pressedienst der Russischen Orthodoxen Kirche, noch Putins Berater für Kultur, Wladimir Tolstoj, wollten sich zu Putins Rede äußern, als sie telefonisch befragt wurden, ob die Krim zuvor schon als heiliger Ort für die Russen angesehen wurde.

Putins Vergleich der Krim mit Jerusalem ist ein “wenig erfolgversprechender Ansatz” zur Rechtfertigung von Russlands Vorgehen, sagte Igor Danilewski, Leiter der historischen Forschungsabteilung in der Moskauer Wirtschaftshochschule Высшая школа экономики, ВШЭ.

“Der historische Teil der Rede war sehr seltsam”, sagte der ehemalige Kreml-Berater Gleb Pawlowski per Telefon. “Viele Russen amüsieren sich über die Vergleiche von Russen mit Juden und der Krim mit Jerusalem.”

Nur 25 Prozent der Russen wussten, dass Fürst Wladimir die Christianisierung Russlands im Jahre 988 begann, wie eine 2013 durchgeführte Umfrage der Stiftung Öffentliche Meinung (FOM) ergab. Eine Umfrage im Mai [diesen Jahres] hat festgestellt, dass 31 Prozent der Russen schon einmal die Krim besucht haben.

Titelbild: Wladimir Putin bei seiner Rede vor den beiden Kammern des russischen Parlaments – Foto: Sasha Mordovets/GettyImages

Autoren: Ilja Archipow und Stepan Krawtschenko

Quelle: Bloomberg Businessweek, 5. Dezember 2014

Übersetzung: Euromaidan Press auf Deutsch

Schlagworte:, ,