Alfred Koch (stellvertretender Ministerpräsident Russlands unter Jelzin):

alfredkoch

 

5. Januar 2015 • Archiv, Meinung & Analyse, Russland

Artikel von: Alfred Koch
Quelle: Alfred Koch Facebook
Quelle: InformNapalm Facebook

1. 1905 hat Russland gegen Japan faktisch den Krieg verloren, den es ihm selbst erklärt hatte. Großbritannien, die USA und Deutschland haben damals große Anstrengungen unternommen, um Japan zur Unterzeichnung eines Friedensvertrags mit Russland zu bewegen, der faktisch ein „Unentschieden“ festgehalten hat. Dieser Frieden wurde in Portsmouth (USA) unterzeichnet. Und dabei war nach Tsushima die Niederlage Russlands sogar für die dickköpfigsten Patrioten offensichtlich.
Russland war mit den Ergebnissen des Friedensschlusses unzufrieden, und den Vorteil für sich selbst (der unmöglich abzustreiten war) hat es vollständig den „legendären“ diplomatischen Talenten von S. Witte und Zar Nikolai II. selbst zugeschrieben.

2. Am 1. August 1914 hat Deutschland auf Grund Russlands Absage, eine totale Mobilabmachung aufzuheben, den Krieg erklärt. Es begann der Erste Weltkrieg. Verbündete Russlands – Großbritannien, Frankreich, und seit 1917 die USA – haben die Hauptlast des Krieges auf sich genommen. Alle wichtigen Schlachten fanden an der Westfront statt. Dort wurden auch die Hauptkräfte Deutschlands und Österreich-Ungarns bezwungen.
In 1918 hat Russland (das zu dem Zeitpunkt von Lenin regiert wurde, der von den Deutschen eingeschleust worden war) im Alleingang, ungeachtet der Forderungen seiner Verbündeten, mit Deutschland einen heimtückischen separaten Frieden (mit dem sogenannten Friedensvertrag von Brest-Litowsk) geschlossen und ist aus dem Krieg ausgetreten.

3. 1921 fing in Russland auf Grund der Zerrüttung und Politik des militärischen Kommunismus die Hungersnot an. Ungefähr 40 Millionen Menschen haben gehungert. Westliche Länder sind Sowjetrussland zur Hilfe geeilt, trotz all der ideologischen Meinungsverschiedenheiten und des Verrats von 1918. Das Ausmaß der Hilfe war beeindruckend: Beispielsweise hat die nicht regierungsamtliche Organisation American Relief Administration (ARA) 6 099 754 Menschen ernährt, die amerikanische Quäker-Gesellschaft 265 000, das Nansen-Komitee 138 000, die internationale „Save The Children Alliance“ 259 751 Menschen, das Schwedische Rote Kreuz 87 000, das Deutsche Rote Kreuz 7 000, die englischen Gewerkschaften 92 000, die internationale Arbeiterhilfe 78 011. Zum 1. Juni 1922 wurden in den hungernden Gouvernements (wie Gebiete im alten Russland hießen) 7000 sowjetische Kantinen eröffnet, und 9500 Kantinen von internationalen Organisationen. Bis Herbst 1922 kauft die ARA Wäsche und Schuhe ein, die von der amerikanischen Armee nicht angefordert wurden, um sie im sowjetischen Russland zu verteilen. Bis Ende 1922 wurde mit Kräften der zur ARA gehörenden Organisationen Hilfe für über 10 Millionen Menschen geleistet.
Abgesehen von Ernährungshilfe hat die ARA auch Hilfe in der Medizin wie Impfungen und bei der Bekämpfung der ausgebrochenen Epidemien geleistet. Die Vertretungen der ARA wurden insgesamt in 38 Gouvernements Russlands eröffnet. Nach Berechnungen vom Außenhandelministerium UdSSR hat die ARA 36,3 Millionen Pud ( altes russisches Gewichtsmaß, entspricht 16,36 Kilogramm, also insgesamt 593,868 Millionen Kilogramm) Lebensmittel, Medikamente und Kleidung für eine Gesamtsumme von 136 Millionen Rubel in Gold hineingebracht. Für die Verpflegung der Hungernden wurden über 15 000 Kantinen eröffnet. Während des Höhepunkts der ARA-Aktivitäten haben für diese Organisation 300 000 amerikanische und über 120 000 sowjetische Bürger gearbeitet.
Nachdem der Hunger besiegt war, wurde der kapitalistische Westen durch die russische Obrigkeit zum Hauptfeind des Sowjetischen Russlands erklärt und eine beispiellose Propagandakampagne zur Vorbereitung des Krieges gegen den Westen begann. Lenin erklärte: „Sie werden uns den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufhängen werden!“

4. 1941 war Russland infolge der abenteuerlichen Außenpolitik isoliert, ohne Verbündete und im Kriegszustand mit Deutschland. Im Herbst 1941 sind die Deutschen bis an Moskau herangekommen. Großbritannien und USA kamen Russland zu Hilfe. Es wurde beispiellose Hilfe erwiesen (unter anderem auch der sogenannte „land-lease“): Waffen. Rohstoffe, Lebensmittel. Der Gesamtumfang der Hilfe betrug 12 Milliarden Dollar (in Preisen von 1941), oder 200 Milliarden Dollar in modernen Preisen. Russland hat nur 7% jener Summe beglichen, und das auch nur erst zu Beginn der 90er Jahre. Die restlichen Schulden wurden durch die Verbündeten abgeschrieben.
Direkt nach dem Sieg 1945 hat Russland einen Kurs auf Konfrontation und die Vorbereitung zum Dritten Weltkrieg eingeschlagen. Ungeachtet der Zerrüttung hat es auf den Marschall-Plan verzichtet und seinen Marionetten in Osteuropa ebenfalls verboten, daran teilzunehmen. Erst der Tod von Stalin hat eine militärische Konfrontation verhindert, dessen katastrophale Folgen (in Anbetracht des Besitzes von Atomwaffen auf beiden Seiten) nicht schwer vorauszusagen sind.

5. 1989-1991 stand Russland an der Schwelle zum realen Hunger, der durch die absurde wirtschaftliche Politik der russischen (sowjetischen) Obrigkeit hervorgerufen war. Der Westen kam Russland zur Hilfe. Russland erhielt humanitäre Hilfe in erster Linie mit Lebensmitteln. Allein 1991 wurden 241 Tonnen Lebensmittel kostenlos zur Verfügung gestellt. Außerdem wurden Vorzugskredite für den Einkauf von Getreide in den USA unter den marktüblichen Preisen bewilligt. Deutschland hat Russland große Hilfe erwiesen. In ganz Europa haben nichtstaatliche Organisationen Sendungen für Russland bereitgestellt.

Nun haben wir all das vergessen. Nun glauben wir, dass es nie Hunger gab und auch nicht geben konnte. Und die westliche humanitäre Hilfe (bei den Schlangen, in denen die Menschen sich fast die Augen auskratzten) gar nicht benötigt war. Sobald Russland ganz klein wenig zu sich gekommen ist und ein wenig Speck angesetzt hat, sind wir wieder in eine Konfrontation mit dem Westen getreten. Nun sind wir wieder „umringt von Feinden“ und der „heimtückische“ Westen (wie es sich herausgestellt hat) denkt all die Zeit (!) nur daran, wie man Russland vernichtet, sein Territorium einnimmt und seine Bevölkerung versklavt!

Sollte man nicht doch was im eigenen Haus ändern?

Alfred Koch

Artikel von: Alfred Koch
Quelle: Alfred Koch Facebook
Quelle: InformNapalm Facebook

Übersetzt von: Irina Schlegel
Redigiert von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte:, ,