Russisches Internet-Projekt zur Identifizierung von in der Ukraine gefallenen russischen Soldaten

dobro2

 

Archiv, Empfehlung, Krieg im Donbas

Artikel von: Alja Schandra
Quelle: Euromaidan Press

Das Internet-Projekt Offenes Russland bemüht sich um die Identifizierung der in der Ukraine gefallenen russischen Soldaten, die nach Putins Aussage nie dort waren.

Während Putin weiterhin leugnet, dass russische Soldaten in der Ukraine kämpfen und sterben, ist eine Handvoll Projekte fleißig bei der Festlegung ihrer Identität. Am 22. Dezember hat die Gruppe Fracht-200 (militärische Bezeichnung für gefallene Soldaten) eine Liste von Soldaten veröffentlicht, deren Identität von Freiwilligen der Grundlage von Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen nachvollzogen wurde. Die Teilnehmer der Gruppe erwähnten, dass dies dazu beiträgt, die Identität der Soldaten vor Ort zu überprüfen. Es gibt weitere ähnliche Listen im Internet, z.B. vom unabhängigen Fernsehsender Doschd, LostIvan und auf der Webseite der Menschenrechtsaktivistin Jelena Wassiljewa.

Offenes Russland, eine Bürgerbewegung, die auf Initiative des einst reichsten Mannes Russlands und jetztigen politischen Aktivisten Michail Chodorkowski entstand, hat sich diesen Initiativen angeschlossen und überprüft derzeit die Identität der Soldaten auf den den Listen. Im Augenblick enthält die Liste 250 verifizierte Namen von Soldaten, die in der Ukraine gefallen sind. Sie wird aktualisiert, nachdem die erforderlichen Überprüfungen jedes einzelnen Namens abgeschlossen sind. Die Soldaten stammen aus fast allen Regionen Russlands. Euromaidan Press hat eine Übersetzung der Karte von  Offenes Russland (ins Englische) angefertigt (zum Vergrößern anklicken):

dobro2

Die Gesamtzahl der russischen Soldaten, die ihr Leben verloren haben, während sie im russischen Krieg ohne Kriegserklärung in der Ukraine an Kampfhandlungen beteiligt waren, ist viel größer. Vor kurzem hat Jelena Wassiljewa eine Zahl von als mehr als 5.500 genannt. Die Gesamtzahl der in Putins Krieg getöteten Menschen liegt bei etwa 11.500.

Artikel von: Alja Schandra
Quelle: Euromaidan Press

Übersetzt von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte: