Russland unter der Bettdecke: Kein Führerschein mehr für Transsexuelle, Transgender und Menschen mitanderen „sexuellen Störungen“

moscars

 

9. Januar 2015 • Archiv, Nachrichten, Russland, Soziales

Artikel von: BBC 8. Januar 2015
Quelle: BBC

Russland hat transsexuelle und transgender Menschen unter denen gelistet, die in Zukunft keinen Führerschein mehr erwerben können.

Fetischismus, Exhibitionismus und Voyeurismus sind ebenfalls unter den „mentalen Störungen“, die bewirken, dass Menschen jetzt vom Autofahren ausgeschlossen sind.

Die russische Regierung sagt, dass sie jetzt die medizinischen Kontrollen für Autofahrer verdichtet, weil es in Russland zu viele Verkehrsunfälle gebe. Spielsucht und Kleptomanie sind ebenfalls auf der Liste.

Russische Psychiater und Menschenrechtsaktivisten haben diese Entwicklung verurteilt.

„2013 erklärte Russland „die Förderung nicht-traditioneller Lebensstile“ für illegal.

Valerij Jewtuschenko von der Vereinigung russischer Psychiater äußerte seine Besorgnis über die Restriktionen bei einem Interview mit dem russischen Dienst der BBC. Er sagte, es würden einige Menschen vermeiden, psychiatrische Hilfe zu suchen, da sie ein Fahrverbot fürchteten.

Die Vereinigung russischer Menschenrechtsanwälte nannte das neue Gesetz „diskriminierend“ und sagte, sie werde vom russischen Verfassungsgerichtshof eine Klarstellung fordern und die Unterstützung internationaler Menschenrechtsorganisationen suchen.

Doch die Gewerkschaft der Berufskraftfahrer unterstützt das Gesetz. „Wir haben zu viele Tote auf der Straße, und ich glaube, wenn man die medizinischen Anforderungen für Bewerber hochsetzt, ist das voll gerechtfertigt“, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende, Alexander Kotow.

Er sagte jedoch auch, die Anforderungen für nichtprofessionelle Autofahrer sollten nicht so streng sein.

Michail Strachow, ein russischer Psychiatrie-Facharzt, sagte zum russischen Service der BBC, die Definition von „Persönlichkeitsstörungen“ sei zu vage, und einige Störungen würden die Fähigkeit einer Person, ein Fahrzeug sicher zu steuern, nicht beeinträchtigen.

Artikel von: BBC 8. Januar 2015
Quelle: BBC

Bild: Straßen in Russland: Verschiedene mentale „Störungen“ werden als Grund für Autounfälle gesehen, Foto AFP
Übersetzt von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte:,