Ethnische Russen im Baltikum lieben Russland, sehen es jedoch nicht als ihre Heimat an

latv-pass

 

13. Januar 2015 • Archiv, Kultur, Russland

Artikel von: Paul A. Goble
Quelle: Windowoneurasia 24.12.2014
Quelle: Euromaidan Press englisch 6.1.2015

Ethnische Russen, die in Lettland und Litauen leben, „sehen sich als Gemeinschaft, respektieren die russische Kultur, betrachten aber eher ihr Geburtsland als Russland als ihr Heimatland“, und das gilt sogar, wenn sie in Russland geboren oder keine Bürger des Landes sind,in dem sie leben, so eine neue Studie.

Die Zusammenfassung der Studie mit dem Titel: „Die Identität der russischen Ethnie und ihr Ausdruck in Litauen und Lettland“, die von Arvydas Matiulionis vom Soziologischen Institut Litauens (Sociologijos Institutas) und von Monika Frėjutė-Rakauskienė vom Ethnologischen Forschungsinstitut Litauens in „Mir Rossii: Sotsiologiya, Etnologiya” (Russische Welt, Soziologie, Ethnologie) der Moskauer Wirtschaftshochschule veröffentlicht worden war, ist hier zu finden.

Die beiden Wissenschaftler verglichen die ethnische Selbstzuschreibung und die Identitäten der russischen Ethnie in Litauen und Lettland. Sie definierten Ethnizität als „eine Gemeinschaft, die sich durch „gemeinsame Herkunft und ein Gefühl der Solidarität“ definiert. Der Gegensatz dazu wäre ein Volk, „das sich, in größerem Umfang, durch Sprache sowie kulturelle und ideologische“ Überlegungen verbunden fühlt.

Sie führten Tiefeninterviews mit ethnischen Russen verschiedener Generationen durch, die in unterschiedlichen Einwanderungswellen in die beiden Länder gekommen sind. Diese Daten haben sie durch Umfragedaten ergänzt, die von ENRI-VIS gesammelt worden waren.

Sie zeigten, dass die ethnischen Russen, die jetzt in Litauen und Lettland leben, „Einwanderer aus unterschiedlichen historischen Perioden“ sind, die von der Flucht vor religiöser Verfolgung im Jahre 1917 bis zu denen reichen, die während der sowjetschen Besatzung hierher transferiert worden waren. Die Volkszählung von 1989 ergab, daß 906.600 Russen in Lettland lebten (34%) und 345.000 Russen in Litauen (9,4%).

„Wie die Ergebnisse der Volkszählung von 2011 zeigen, haben 99,3% der Einwohner des Landes die litauische Staatsangehörigkeit, einschließlich der überwältigenden Mehrheit der ethnischen Russen.“

Nach dem Erreichen der Unabhängigkeit 1991, konnten Russen in Litauen die litauische Staatsangehörigkeit erwerben, wenn sie einen Antrag stellten und zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Jahre in Litauen gelebt und gearbeitet haben. Wie die Ergebnisse der Volkszählung von 2011 zeigen, haben 99,3% der Einwohner des Landes die litauische Staatsangehörigkeit, einschließlich der überwältigenden Mehrheit der ethnischen Russen.

„Die Situation in Lettland war wesentlich komplizierter, denn Riga bestand auf seinem Recht, denjenigen die Staatsbürgerschaft zu verweigern, die durch die Okkupationsbehörden ins Land gebracht worden waren. Die Volkszählung 2011 ergab, so die beiden Wissenschaftler, dass 83,5 Prozent der Einwohner Lettlands lettische Staatsbürger sind. Das bedeutet, dass 14,2 Prozent noch immer Nicht-Bürger sind. Die weit überwiegende Mehrheit davon sind ethnische Russen.“

Die Situation in Lettland war wesentlich komplizierter, denn Riga bestand auf seinem Recht, denjenigen die Staatsbürgerschaft zu verweigern, die durch die Okkupationsbehörden ins Land gebracht worden waren. Doch mit der Zeit und unter dem Druck der EU hat Lettland seine Vorgehensweise geändert und nun mehrere Wege geschaffen, wie die überwältigende Mehrheit der ethnischen Russen die lettische Staatsangehörigkeit erwerben kann.

Die Volkszählung 2011 ergab, so die beiden Wissenschaftler, dass 83,5 Prozent der Einwohner Lettlands lettische Staatsbürger sind. Das bedeutet, dass 14,2 Prozent noch immer Nicht-Bürger sind. Die weit überwiegende Mehrheit davon sind ethnische Russen.

Umfragen zeigen, so Matiulonis und Frėjutė-Rakauskienė, dass „die jüngere und die mittlere Generation von Russen, die in Litauen geboren wurden, sich mehr mit Litauen als mir Russland identifizieren. Und sogar die russischsprachigen Einwohner von Litauen, die in einem anderen Land geboren wurden, betrachten alle Litauen als ihr Heimatland.

In Lettland, so berichten sie, treten die Unterschiede zwischen Bürgern und Nicht-Bürgern „deutlicher hervor.“ Doch zur selben Zeit „identifizieren sich sogar jene Nicht-Bürger, die in Lettland geboren wurden, nicht mit Russland, sondern mit Lettland, und zwar speziell mit ihrem Wohnort.“ Wenige in beiden Ländern sagen, sie würden das Land auch dann verlassen, wenn es ihnen ökonomische Sicherheit garantiere.

Und während die Umfragen auch zeigen, dass ethnische Russen, die in Litauen leben, sich „mit Russland als ihrem historischen Mutterland identifizieren“, sagen Vertreter der jungen Generation, dies gelte weniger für das Land als für die russische Kultur.“ Ethnische Russen, in Lettland geboren, „betrachten Lettland als ihr Mutterland, obwohl sie sich als ethnische Russen betrachten.“

„Oft“, so die beiden Wissenschaftler, „haben die in Lettland geborenen Umfrageteilnehmer weder Bindungen noch Freunde oder Verwandte“ [in Russland]. Mehr noch: die Mitglieder der jungen Generation, sogar die, die sich als Russen identifizieren, machen eine klare Unterscheidung zwischen Russen, die in Russland leben, und Russen in Lettland und fühlen sich nicht den russischen Russen, sondern der russischen Gemeinde in Lettland verbunden.“

„Ethnische Identität ist für alle Generationen von Russen in Litauen und Lettland wichtig,“ schlussfolgern sie, doch das muß noch auf dem Hintergrund ausgewertet werden, dass „in allen Generationen von Russen, die in Lettland befragt wurden, die lokale Identität vorherrscht: sie verbanden sich mit der Straße, in der sie lebten und mit ihrer Stadt.“

„Sogar Nichtbürger, die in Lettland geboren sind, haben diese lokale Identität“, sagen sie. Und obwohl einige sich auf einer kulturellen Ebene mit Russland gebunden fühlten, betrachteten sie Lettland – und Litauen genauso – als ihr Mutterland, sogar wenn sie fortfuhren, in Russisch zu denken – und gleichzeitig die Nationalsprachen zu beherrschen.

Artikel von: Paul A. Goble
Quelle: Windowoneurasia 24.12.2014
Quelle: Euromaidan Press englisch 6.1.2015

Bild: RFE/RL
Übersetzt von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte:, , ,