Ukrainischer Anarchist: Wie man Putin falsch versteht

gorshok_de

 

Empfehlung, Meinung & Analyse

Artikel von: Genosse Shiitman
Quelle: Nihilist.li
Quelle: Shiitman.net

Ursprünglich erschienen auf Nihilist.li, einer Plattform ukrainischer Anarchisten und antiautoritärer Linker

Während sich die ukrainische Linke freut, dass Syriza die Wahlen gewonnen hat, und an ihrer nächsten Spielzeugpartei bastelt, hat die russische Armee das Feuer auf Mariupol eröffnet. Durch die Netze rauscht der altbekannte Strom von Angebereien, Lügen und sich gegenseitig widersprechenden Erklärungen: Erst verkündet der “Staatschef der Donezker Volksrepublik” Sachartschenko eine Großoffensive auf Mariupol, und dann, nachdem bekannt wird, dass es Dutzende Tote unter der Zivilbevölkerung gab, stellt sich heraus, dass von einer Offensive gar nicht die Rede sein kann, oder genauer gesagt, von einer Offensive schon, aber keiner richtigen, also wenn überhaupt, dann von einer ohne Artillerie, welche die DVR ja überhaupt nicht besitzt (natürlich nicht), gar nicht besitzen kann, und dass die ukrainische Armee selbst die friedliche Bevölkerung mit Absicht beschossen hat, um diese gegen Russland aufzuhetzen, und deswegen ist der Angriff auf Mariupol auch gerechtfertigt, denn man müsse ja die friedliche russische Bevölkerung vor der ukrainischen Armee schützen, und überhaupt, wie könnt ihr die russische Armee beschuldigen, Mariupol beschossen zu haben, wenn ihr noch nicht mal wisst, wer da auf dem Maidan geschossen hat, und deshalb braucht die Volkswehr der DVR auch neue Hilfe aus Russland, aber diese Hilfe hat natürlich nichts mit der Befreiung Mariupols von den ukrainischen Faschisten zu tun.

Wie schrieb der christlich-orthodoxe Publizist Jegor Cholmogorow? “Das ist Krieg. Krieg ist Betrug. Wenn es für die heilige Sache nötig ist, dann werden wir das ganze Land belügen.” Und tatsächlich: Sie belügen das ganze Land, und zwar so flott, dass sie gelegentlich selbst daran glauben. Wir haben schon keine Nerven mehr, uns darüber zu wundern oder gar aufzuregen.

Interessanter Fakt: Der Angriff auf Mariupol geschah kurz nachdem die EU Putin den Vorschlag unterbreitet hatte, einen “Vertrag über den Freihandel im Gegenzug für Frieden in der Ukraine” abzuschließen. Mit anderen Worten: Die westlichen Politiker haben völlig offen die Verantwortlichkeit der russischen Seite für die Vorgänge in der Ukraine anerkannt und versuchten sich an Appeasement, wollten den Frieden also erkaufen. Dieser Ansatz hat sich seit 1938 immer wieder als Reinfall erwiesen, was die politischen Krämerseelen aber nicht davon abhält. Sie denken: Handel und Einigung ist günstiger als Kampf. Und dann: anstelle einer Antwortgeste des guten Willens – Eskalation des Krieges, Blutvergießen unter der friedlichen Bevölkerung inklusive. Das ähnelt der Logik Kleinkrimineller, die mit Drohungen und Gewalt einen Deal erzwingen und dabei Regeln aufstellen, die sie dann selbst brechen: Man klaut einen Geldbeutel mit Geld und Dokumenten, nimmt das Geld, bietet die Rückgabe der Dokumente im Tausch gegen ein Telefon an, erhält das Telefon und zerreißt zu guter Letzt die Dokumente, damit der Trottel merkt, wer hier der Boss ist.

Ungefähr mit dieser Logik wird Russland regiert, sowohl was die Innen-, als auch die Außenpolitik angeht. (Es genügt, auf das Schicksal der russischen Opposition zu sehen, je mehr sie mit dem Kreml “verhandelte”, ihm Gewaltlosigkeit und Kompromissbereitschaft zusicherte, desto härter wurde sie unterdrückt.) Der Ukrainekrieg ist hier keine Ausnahme. Wenn der Westen Putin die Möglichkeit gibt, “sein Gesicht nicht zu verlieren”, dann verliert der Westen in den Augen des Präsidenten selbst das Gesicht, da Putin alle aus dem Blickwinkel der Macht und Stärke beurteilt. Die Idee, mit einem Angriff auf das Angebot eines Waffenstillstandes zu antworten, passt genau in diese Logik, denn wenn man das Opfer bestraft, wird es willfähriger sein.

Aus diesem Grund ist jeder Politiker, der dazu aufruft, “Russland zu verstehen” oder “Russlands Interessen zu berücksichtigen” entweder ein Idiot oder ein Schurke, der dem Aggressor in die Hand spielt. Je mehr die Europäer versuchen, “Putin zu verstehen”, desto mehr überzeugen sie ihn davon, dass er der Starke ist. Und je stärker er sich fühlt, desto mehr wird er diese Stärke ausnutzen, in der Annahme, dass die Idioten mit der nächsten Konzession reagieren werden. Das einzige, was man von Putins Russland verstehen muss, ist, dass es keinen Frieden geben wird, solange es existiert.

Artikel von: Genosse Shiitman
Quelle: Nihilist.li
Quelle: Shiitman.net

Schlagworte:, , , ,