Slawa Rabinowitsch über die Durchsuchung von Boris Nemzows Wohnung

Search

 

1. März 2015 • Menschenrechte, Nachrichten, Politik, Russland

Artikel von: Slawa Rabinowitsch
Quelle: Slawa Rabinowitsch – Facebook
Quelle: x-soviet

Auf diesem Bild: Boris Messerers Installation „Durchsuchung“ in einer persönlichen Ausstellung in der Tretjakow-Galerie. In der Tretjakow-Galerie, 300 Meter entfernt von dem Haus, in dem Boris Nemzow gelebt hat.

Hat irgendjemand gelesen, dass es in Nemzows Wohnung eine Durchsuchung gegeben hat?

Ich kann bestätigen, dass es sie gegeben hat. Ich habe sie gesehen und GEHÖRT, vorher und nachher. Die ganze Nacht. Durch die Wand. Sie konfiszierten alle seine Computer und auch andere Dinge.

Nun sind die Eingangstüren versiegelt. Mit Familienmitgliedern, die dort leben. Ich sage Euch, sie sind versiegelt. Ich kann das mit eigenen Augen sehen.

Die ganze Nacht. Durch die Mauer. Und im Treppenhaus.

Das ist 1937.

Davor war ich Zeuge eines Versuchs, seine Wohnung zu durchsuchen, und einer richtigen Durchsuchung im Jahr 2012. Damals haben sie all seine Computer mitgenommen. Vor einigen Monaten fragte ich Boris, was denn mit diesen Rechnern passiert sei. Er sagte mir: „Sie haben mir die bis jetzt nicht zurückgegeben, und das werden sie auch in Zukunft nicht tun“.

Heute Abend erlebte ich, was mein Vater und Großvater erlebten: 1937.

Der Unterschied ist, dass sie in jener Nacht meinen Großvater mitnahmen, doch mich heute Abend nicht. Der Unterschied ist, dass sie damals meinen Großvater mitnahmen – doch vergangenen Abend war die Durchsuchung bei meinem Nachbarn. Der Unterschied ist, dass sie meinen Großvater damals nach der Durchsuchung umbrachten, doch vergangenen Abend wurde Boris vor der Durchsuchung, aber nach mehreren vorherigen Durchsuchungen umgebracht.

Das ist vorläufig der Unterschied.

Doch die Grenzen werden brüchig. Weil es beide Male der NKWD war.

Verbreitet diesen Post über die Welt.

 

Artikel von: Slawa Rabinowitsch
Quelle: Slawa Rabinowitsch – Facebook
Quelle: x-soviet

Übersetzt von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte:, , ,