Abschuss der MH-17: Die Täter leben nicht mehr

mh17-1

 

3. März 2015 • Krieg im Donbas, Politik, Russland

Artikel von: Charles Sanders
Quelle: De Telegraaf, 27. Februar 2015

Hans Bax, Geheimdienstübersetzer, zeichnet ein furchteinflößendes Bild von den Russen.Er spricht von einem zu weichen Auftreten der Niederlande und ist davon überzeugt, dass die Verantwortlichen für das MH-17-Drama niemals vor Gericht stehen werden. Hier ist die überraschende Geschichte des ehemaligen Geheimdienstoffiziers Hans Bax:

„Wenn man die Russen kennt, und das in der heutigen KGB-Atmosphäre unter Wladimir Putin, dann weiss man, dass die, die im Juli des vergangenen Jahres auf den Knopf des SA-11-Raketensystems drückten, tot und begraben sind“, so der Verteidigungsexperte Hans Bax. „Liquidiert durch den russischen Geheimdienst. Um jede Spur nach Moskau zu verwischen.

Er hat ungefähr fünfzig Mal in seiner Eigenschaft als vereidigter Dolmetscher während offizieller Besuche als Begleiter im Gefolge von Ministern und hohen Militärs die ehemalige Sowjetunion und die heutige Russische Föderation besucht.

Sein Buch „De vertaalmachine“ (die Übersetzungsmaschine) erscheint in der kommenden Woche, und darin zeichnet Bad ein furchterregendes Bild. Zum Beispiel von russischen, nuklear bestückten Bombenflugzeugen, die sehr nahe an Verkehrsflugzeugen durch den westeuropäischen Luftraum heizen.

Hans Bax: „ Russen können verzichten und leiden. Wir wissen nicht mal mehr, was das ist.“ Bild: Johannes Dalhuijsen.

Hans Bax: „ Russen können verzichten und leiden. Wir wissen nicht mal mehr, was das ist.“ Bild: Johannes Dalhuijsen.

„Eine Machtdemonstration, mit Sicherheit gegen die Mitgliedsstaaten der NATO wie die Niederlande, die jahrelang ihren Verteidigungshaushalt gekürzt haben“, so Bax. „Und die Haltung ‚uns kann keiner‘. Das wurde im vergangenen Jahr nochmals deutlich, als der Flugzeugträger „Kusnetzow“ in unsere sogenannte „Ausschließliche Wirtschaftszone“ fuhr, damals konnte die Königliche Marine keine Fregatte einsetzen, um das Geschwader zu beschatten“. [Anm. d. Übers.: zumindest grenzwertiges Verhalten].

Im Kreml habe man nur Respekt vor einer eisernen Faust, so Hans Bax, Darum werde – so weiß er es von seinen Kontakten in Moskau, in Murmansk und St. Petersburg – mit Überheblichkeit über uns gedacht. Auch, was die peinlichen Nachwirkungen des Anschlags auf MH17 betrifft.

„Erst mit einer echten Luftbrücke eine Masse an Mannschaften und Material im sicheren Charkiw zusammenbringen, um dann mit eingezogenem Schwanz in die Niederlande zurückzukehren. Weil die Absturzstelle doch ein ganz kleines bissi zu gefährlich zu sein schien…“

So, wie der Mann, der im Kalten Krieg Geheimagenten des Königlichen Heeres Russisch beibrachte, verliert man mit so einem Verhalten unter den Putin-Getreuen jeden Respekt. „Premier Rutte hat nach der Katastrophe gesagt, man werde das Unterste zuoberst kehren. Wie es dann weiterlief – das geht garnicht. Die Luffbewegliche Brigade stand bereit, genau, wie unsere Spezialeinheiten. Doch die Haager Politik des Risse-Verkleisterns hat wieder mal gewonnen.“

Bax (Mitte) vor einigen Jahren anlässlich eines Treffens zwischen dem niederländischen Vize-Admiral Van Duyvendijk (rechts) und dem russischen Admiral Kapitanets. „Wirtschaftssanktionen halten die Russen nicht auf“.

Bax (Mitte) vor einigen Jahren anlässlich eines Treffens zwischen dem niederländischen Vize-Admiral Van Duyvendijk (rechts) und dem russischen Admiral Kapitanets. „Wirtschaftssanktionen halten die Russen nicht auf“.

Über die Strategie von Russland im wieder entbrannten Kalten Krieg: „Vor anderthalb Jahren reiste ich als Dolmetscher mit zu einem NATO-Besuch nach Murmansk, Da sah ich auf dem Atomkreuzer „Peter der Große“ geöffnete Silos mit nuklearen Gefechtsköpfen. Die Silos waren bei einem früheren Besuch noch hermetisch abgeschlossen. Die westliche Delegation sollte überdeutlich eingeschüchtert werden.“

Selbst werden die Russen keine Atomwaffen einsetzen, erwartet Bax. „Dafür sind sie viel zu schlau“. Lieber verhelfen sie ihren Verbündeten zu den tödlichen Mitteln, was ich in meinem Buch als ihren „dritten Verteidigungsring“ umschrieben habe. Denken Sie nur an die James-Bond-mäßige unterirdischen iranischen Nuklearkomplexe von Natanz und Fordo. Die konnten die Ayatollahs nur dank russischer Entwicklungshilfe bauen“.

Hans Bax vergleicht unsere heutige „Naivität, Angst und Entscheidungsunfähigkeit“ mit jener vom 10. Mai 1940, als Hitlers Truppen in die Niederlande einfielen.

Damals hatten wir einen einzigen Panzer und ein händchenvoll Flugzeuge,“ sagt er. „Nun sind unsere letzten Leopard verschleudert, die strategisch wichtigen Orion-Aufklärungsflugzeuge für ein Trinkgeld verkauft, und es werden alles in allem 37 neue JSF Strahljäger bestellt. Und dann wundert sich das politische Den Haag, dass Putin an „unserer“ MH17-Untersuchung nicht mitarbeitet und es stattdessen nochmals wagt, seine Atombomber Richtung Polder zu schicken.“

Artikel von: Charles Sanders
Quelle: De Telegraaf, 27. Februar 2015

Übersetzt von: Euromaidan Press Übersetzerteam Deutsch

Schlagworte:, , ,