OSZE-Fahrzeuge in Donezk in Brand gesteckt

osze-auto2

 

Empfehlung, Krieg im Donbas, Nachrichten

Artikel von: OSZE-Beobachtermission
Quelle: OSZE-SMM Facebook

Vier gepanzerte Fahrzeuge der OSZE-Sonderbeobachtungsmission in Donezk sind in der Nacht zum Sonntag durch ein Feuer zerstört worden, teilt die Mission auf Twitter mit.

“4 gepanzerte OSZE in der Nacht bei einem Brandanschlag vor dem Büro der OSZE in Donezk zerstört. Die Beobachtermission bedauert solche Aktionen. Einzelheiten werden folgen.”

osze-auto1

Text des Facebook-Beitrags der OSZE-Sonderbeobachtungsmission in Donezk:

“Um 2.25 morgens bemerkte die SMM, mehrere OSZE-Fahrzeuge auf dem Parkplatz vor dem SMM-Büro in der Stadt Donezk in Flammen stehen. Die Feuerwehr reagierte und versuchte, das Feuer zu löschen. Als Ergebnis wurden vier Fahrzeuge der SMM durch das Feuer zerstört. Untersuchungen sind im Gange.

Die OSZE berichtet über diesen gewaltsamen Angriff auf ihre zivilen Beobachter in Donezk in der gleichen Weise, wie sie über gewalttätige Angriffe auf ukrainische Zivilisten in und um Donezk, an anderen Stelle Orten in der Donezker Oblast und im Osten der Ukraine berichtet: objektiv, unparteiisch und prompt.

Anscheinend wollen einige damit erreichen, dass die OSZE die Berichterstattung über das, was in Donezk geschieht, einstellt. Es gibt einige, die glauben, dass gewalttätige Angriffe auf Zivilisten und ihr Eigentum ein berechtigtes Mittel zu diesem Zweck sind.

Es obliegt der Verantwortung derjenigen, die eine wirksame Kontrolle in der Stadt Donezk ausüben, um der SMM einen wirksamen Schutz für ihre Mitarbeiter und Eigentum zu verschaffen.

Die Mission hat keine Pläne, sich in dieser Phase zurückziehen.”

Der russische Blogger Rustem Adagamow kommentiert dazu auf Facebook:

“Die Bewohner von Donezk wollten es wie die Russen machen, die europäische Lebensmittel verbrennen, aber mangels vorhandener Lebensmittel haben sie halt vier Autos der OSZE-Beobachtermission angezündet.”

Artikel von: OSZE-Beobachtermission
Quelle: OSZE-SMM Facebook

Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/REUTERS
Übersetzt von: Übersetzerteam Euromaidan Press auf Deutsch

Schlagworte:, ,